Versandkostenfrei ab 50 €**
plastikfrei & klimaneutral
fair produziert
seit 2014 für dich da
 

Lebensmittel einfrieren ohne Plastik

5 nachhaltige Alternativen zu Gefrierbeuteln & Co.

Obst und Gemüse, Kräuter, Brot, Beeren, Soßen usw. lassen sich durch Einfrieren wunderbar haltbarmachen und auf Vorrat gekaufte Mengen leicht aufbewahren. Wenn man Lebensmittel einfriert, verwendet man üblicherweise Gefrierbeutel oder Kunststoffdosen. Doch es gibt gesündere und umweltfreundlichere Alternativen, um Lebensmittel einzufrieren. Ganz ohne Plastik.

Inhalt:

· Plastikfrei einfrieren - so geht’s 

·    1. Alternative zu Gefrierbeuteln: Glas

·    2. Einfrieren ohne Plastik Nr. 2: Vorratsdosen aus Edelstahl

·    3. Brot und Brötchen plastikfrei einfrieren im Baumwollbeutel

·    4. Käse und Brot einfrieren mit Wachspapier

·    5. Edelstahl-Eiswürfelformen zum Einfrieren von Soße, Dips & Kräutern

· Auch das ist Zero-Waste Einfrieren

· Tipps zum Einfrieren ohne Plastik

Plastikfrei einfrieren - so geht’s 

1. Alternative zu Gefrierbeuteln: Glas

Egal ob Soßen, Suppen oder Kräuter, Beeren oder Babybrei: Verwende Glas als Alternative zu Plastik beim Einfrieren! Nimm einfach leere Schraub- oder Einmachgläser, die du vielleicht schon zu Hause hast. Das spart dir Geld und obendrein Ressourcen. Gut zum plastikfreien Einfrieren geeignet sind z. B. leere Honig oder Essiggurkengläser, denn diese bestehen aus eher dickwandigem Glas und haben weite Öffnungen zum einfachen Befüllen. 

Wenn du flüssige Lebensmittel einfrieren möchtest, solltest du darauf Acht geben, das Glas nur zu ca. drei Vierteln zu befüllen, da sich Flüssigkeiten beim Einfrieren ausdehnen. Sonst könnte das Glas platzen.

 

2. Einfrieren ohne Plastik Nr. 2: Vorratsdosen aus Edelstahl

Du kannst auch wunderbar Dosen aus Edelstahl zum Einfrieren deiner Lebensmittel verwenden. Denn das Einfrieren großer Mengen ist mit Edelstahlbehältern kein Problem. Das Verfahren zum Einfrieren in Edelstahl-Vorratsdosen funktioniert ähnlich wie beim Einfrieren mit Glas. Das heißt, die Frischhaltedosen aus Edelstahl sollten nie vollständig gefüllt und erst nach dem Einfrieren mit einem Deckel fest verschlossen werden. Du kannst gerne den Silikonring verwenden, um das Ganze luftdicht zu verschließen.

Tipp: Mit einer Edelstahldose lässt sich auch kleingeschnittenes Obst super einfach einfrosten. Möchtest du einen leckeren Smoothie zubereiten, hast du leckere Früchte stets direkt parat.

 

3. Brot und Brötchen plastikfrei einfrieren im Baumwollbeutel

Das plastikfreie Einfrieren von Brot und Brötchen ist mit einfachen Baumwollbeuteln ganz einfach. Du kannst dein Lieblingsbrot beim Bäcker in einen sauberen, frischen Baumwollbeutel stecken - und diesen dann gleich zum Einfrieren verwenden.

Tipp: Achte beim Einfrieren von Brot darauf, dass der Beutel gut verschlossen und das Brot vollständig darin eingewickelt ist. So kannst du dein Brot oder Gebäck problemlos ein paar Wochen plastikfrei einfrieren. Monate sollten es aber besser nicht werden.

 

4. Käse und Brot einfrieren mit Wachspapier

Wachspapier ist ein vielseitiges Produkt, das nicht nur für die Aufbewahrung von Lebensmitteln im Kühlschrank verwendet werden kann. Es ist auch großartig, wenn du Brot oder Käse (in einem Stück) einfrieren willst. Einfach Lebensmittel vollständig mit Wachspapier einwickeln und ab ins Gefrierfach! So halten deine Lebensmittel ohne Probleme für ein paar Monate.

 

5. Edelstahl-Eiswürfelformen zum Einfrieren von Soße, Dips & Kräutern

Du kannst zum Einfrieren auch Eiswürfelformen aus Edelstahl verwenden. Diese sind selbstredend plastikfrei und äußerst langlebig. Du möchtest gerne kleine praktische Portionen von klein gehackten frischen Kräutern einfrieren, um deinen Gerichten schnell eine frische Kräuternote zu verpassen? Das kannst du ganz einfach mit einer Eiswürfelform aus Edelstahl.

Stell deine eigenen Kräutermischungen zusammen, mische diese mit ein paar Tropfen Olivenöl und gib sie in den Eiswürfelbehälter. So hast du immer praktische Portionen, die du bei Bedarf schnell auftauen oder direkt in dein Essen geben kannst.

Übrigens: Klappt auch mit Soßen, frisch gepresstem Zitronensaft, Babybrei und selbst gemachter Gemüsebrühe. Auch blanchierten Spinat kannst du gut in der Eiswürfelform einfrieren.

 

Auch das ist Zero-Waste Einfrieren

Bananen und Co. einfrieren ohne Behälter

Es geht auch ganz ohne alles einzufrieren. Du kannst beispielsweise Bananen, anderes Obst oder auch bestimmte Gemüsesorten einfach so in den Gefrierschrank tun. Vor Gefrierbrand schützt sie ihre eigene Schale.

Silikonbeutel zum Einfrieren von Obst und Gemüse

Nicht ganz ohne Plastik, aber dafür wirklich langlebig sind Silikonbeutel zum Einfrieren. Diese Beutel sind aus besonders haltbarem Silikon hergestellt und halten somit sogar Spülmaschinen oder Mikrowellen oder eben dem Einfrieren stand. Und das ohne Stoffe an die Umwelt abzugeben. Zudem sind Sie frei von gängigen Schadstoffen. 

Bereits vorhandene Plastik- und Tupperdosen zum Einfrieren weiterverwenden 

Null Abfall bedeutet auch, dass nichts unnötig weggeworfen wird. Wenn du also bereits Tupperware oder andere Plastikbehälter besitzt, solltest du diese auch weiterhin nutzen, um deine Lebensmittel einzufrieren.

 

Tipps zum Einfrieren ohne Plastik

Bakterien vermeiden

Ähnlich wie beim Einmachen solltest du deine Gläser oder Edelstahlbehälter vor dem plastikfreien Einfrieren von Lebensmitteln heiß ausspülen und wieder trocknen. Auch Stoffbeutel oder Wachstuch sollten sauber sein. So vermeidest du, Bakterien oder Keime zusammen mit deinem Essen einzufrieren. Hygiene in der Küche ist das A und O, um Lebensmittel lange haltbar zu machen.

Gefrierbrand vermeiden

Beim Einfrieren ohne Plastik gilt es immer Feuchtigkeit und Hohlräume zu vermeiden, um Gefrierbrand vorzubeugen. Kräuter, Beeren, anderes Obst oder Gemüse sollten vor dem einfrieren immer abgetrocknet werde. Größere Stücke kannst du ruhig zerkleinern, so vermeidest du Hohlräume, in die sich der Gefrierbrand setzen kann.

Mehr Platz für Flüssigkeiten

Soßen, Suppen oder Fonds: Flüssiges immer mit “Luft nach oben” einfrieren, denn Flüssigkeiten dehnen sich bei Kälte aus. Lass einfach beim Befüllen immer zwei Fingerbreit Platz zum Deckel. Ist im Gefäß nämlich nicht genügend Platz vorhanden, kommt es zu Spannungen. Glas bricht und Edelstahldosen verformen sich dann beim Einfrieren.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.